Jetzt Kontakt aufnehmen
 

Wie die Digitalisierung unseren Job beeinflusst

Dass immer mehr Menschen am Arbeitsplatz durch Roboter ersetzt werden, ist heute nicht mehr nur die Meinung von Zukunftsforschern und Experten, sondern merkt jedermann, wenn er vor einem Self-Check-in-Bildschirm steht oder seine Waren während dem Einkauf selber einscannt.

 

 

 

Roboter ersetzen in Zukunft am Arbeitsplatz die Menschen. Das ist die allgemeine Meinung der Experten, wenn es um Digitalisierung geht. Die Wikipedia-Definition eines Roboters lautet: Ein Roboter ist eine technische Apparatur, die üblicherweise dazu dient, dem Menschen mechanische Arbeit abzunehmen. Mit Roboter meinen die Experten aber vor allem auch Software, die mit Algorithmen Probleme und Aufgaben löst.

Der Fortschritt verlangsamt sich etwas

Abläufe, Produkte und Dienstleistungen werden durch die Digitalisierung vereinfacht, verbessert oder substituiert. Im Software-Bereich ist dazu noch enormes Potenzial vorhanden. Der Fortschritt, der letzten Jahre, kommt aber nicht mehr ganz so schnell voran. Denn viele der einfachen Dinge, die mit Technologie digitalisierbar sind, sind bereits umgesetzt. Innovationen sind häufig nur noch durch die Vernetzung mehrerer unabhängiger Systeme möglich.

Ein gutes Beispiel ist die E-Rechnung. Bei Privatpersonen ist die E-Rechnung schon weit verbreitet, denn der Rechnungsteller kann dem Privatkunden die E-Rechnung direkt in dessen e-banking-System übermitteln. Der Empfänger muss die Rechnung im e-banking dann nur noch bestätigen. Rechnungssteller und -empfänger haben beide gegenüber der herkömmlichen Papierrechnung einen klaren Vorteil.

Ganz anders sieht die Situation aus, wenn der Rechnungsempfänger ein Unternehmen ist. Hier durchläuft die Rechnung einem bestimmten Ablauf. Die eingegangene Rechnung muss kontiert, vom Entscheidungsträger visiert, mit einem Zahlungslauf bezahlt und gemäss Vorschriften archiviert werden. Ohne ein Buchhaltungssystem, welches diesen Prozess auch mittels E-Rechnung ermöglicht, hat das Unternehmen keinen Vorteil durch diese. Der Erfolg der E-Rechnung ist damit von der Unterstützung durch die Buchhaltungsprogramme abhängig. Deshalb ist die Digitalisierung nicht ein big bang, sondern eine langsame und stetige Entwicklung.

Ein weiteres Beispiel für die langsame Entwicklung ist die «Cloud». Cloud Services gibt es schon seit vielen Jahren. Ein Webhosting für die eigene Website konnte schon vor 20 Jahren gebucht werden. Dokumente konnte man auf dem Webhosting speichern und E-Mail-Postfächer anlegen. Das war jedoch noch nicht so komfortabel und funktionsreich wie mit einem Virtual Server oder Hosted Exchange.

Stellen Sie sich aber die Situation vor, wenn das Buchhaltungssystem die E-Rechnung mit weiteren Funktionen ergänzt. Der Abteilungsleiter könnte einmal in der Woche auf seinem Tablet alle eingegangen Rechnungen visieren. Das Buchhaltungssystem hat anhand des Rechnungsstellers und der angegebenen Bemerkung automatisch erkannt, dass dessen Abteilung die Leistungen bestellt hat. Mit seinem Visum wird die Rechnung automatisch vom Buchhaltungssystem via e-banking-Schnittstelle am fälligen Zahlungstermin bezahlt. Die Kreditorenbuchhaltung ist damit Geschichte.

Schritt für Schritt werden mit der Digitalisierung, wie das Beispiel der E-Rechnung zeigt, Arbeiten vereinfacht, automatisiert oder ersetzt. Dabei sind repetitive Arbeiten besonders interessant für die Automatisierung. Wenn wir bei der Buchhaltung bleiben, gehört auch die komplette Debitorenbuchhaltung zu den repetitiven Aufgaben: Rechnungsstellung, Mahnwesen und Zahlungseingang.

 

Beraten, gestalten und ganzheitlich Denken

Die repetitiven Aufgaben werden also von Robotern und Software übernommen. Was werden die Arbeitnehmer von morgen tun? Sie können sich auf vielseitige, kreative, persönliche und komplexe Aufgaben konzentrieren. Aufgaben, die noch lange nicht wegfallen oder automatisiert werden können. Doch nicht jeder ist in der «Kreativ-Branche» tätig. Gestalterisch kann man aber auch im Kundendienst oder der Personalabteilung sein. Wenn die Löhne fast von alleine erledigt werden, kann sich die HR-Abteilung als Feel-Good Manager um das Wohlbefinden und die Motivation der Mitarbeiter kümmern. Oder die Personaler arbeiten daran, neue Mitarbeiter möglichst schnell und umfassend in ihre Jobs einzuführen. Auch dem Kampf um die besten Talente kann man sich widmen. Kundendienst-Mitarbeiter könnten sich selber mit der Digitalisierung beschäftigen. Vermutlich gibt es viele Möglichkeiten, den Kundensupport nach dem Kauf zu verbessern. Denken Sie an Self-Service-Portale, Unternehmens-Wikis oder Video-Tutorials als Hilfe bei der Benutzung der Produkte. Der Kundendienst ist in Zukunft für den «Customer Success» zuständig und damit verantwortlich, dass der Kunde noch lange Freude am Produkt hat und es vor allem richtig einsetzt. Dadurch tragen bisher sehr administrative Berufe noch mehr zum Unternehmenserfolg bei. Generell wandeln sich damit die Anforderungen an Berufe – ein ganzheitliches Denken und Freude an vielseitigen Aufgaben werden unabdingbar.

Auch exxo digitalisiert und verbessert was möglich ist. Zum Beispiel haben wir mit Active Monitoring die manuelle Überwachung der IT-Systeme unserer Kunden automatisiert oder die Rechnungstellung für Support-Services dank den Support-Abos fast komplett eliminiert. Zurzeit sind wir an der Entwicklung des Kundencenter 2.0 dran, dass die Zusammenarbeit mit unseren Kunden noch weiter vereinfacht. Dazu gehört z.B. ein interaktiver Mitarbeitermutationsprozess oder das gemeinsame IT-Management mit unseren Kunden. Nicht zuletzt beschäftigen wir uns intensiv mit der Digitalisierung bei der Weiterentwicklung von Business AS. Bei unserer Cloud Business Software schlummern noch unheimlich viele Möglichkeiten, um die Arbeit und Aufgaben unserer Kunden zu vereinfachen, automatisieren und zu verbessern.

Bekannt aus: